Katrin Plötner

Frau Ada denkt Unerhörtes (UA) (2019), Martina Clavadetscher
Schauspiel Leipzig

  • Frau Ada denkt Unerhörtes - Katrin Plötner - Schauspiel Leipzig - Bild
  • Frau Ada denkt Unerhörtes - Katrin Plötner - Schauspiel Leipzig - Bild
  • Frau Ada denkt Unerhörtes - Katrin Plötner - Schauspiel Leipzig - Bild
  • Frau Ada denkt Unerhörtes - Katrin Plötner - Schauspiel Leipzig - Bild
  • Frau Ada denkt Unerhörtes - Katrin Plötner - Schauspiel Leipzig - Bild
  • Frau Ada denkt Unerhörtes - Katrin Plötner - Schauspiel Leipzig - Bild
  • Frau Ada denkt Unerhörtes - Katrin Plötner - Schauspiel Leipzig - Bild
  • Frau Ada denkt Unerhörtes - Katrin Plötner - Schauspiel Leipzig - Bild
  • Frau Ada denkt Unerhörtes - Katrin Plötner - Schauspiel Leipzig - Bild
  • Frau Ada denkt Unerhörtes - Katrin Plötner - Schauspiel Leipzig - Bild
  • Frau Ada denkt Unerhörtes - Katrin Plötner - Schauspiel Leipzig - Bild
  • Frau Ada denkt Unerhörtes - Katrin Plötner - Schauspiel Leipzig - Bild

Fotos: Rolf Arnold



Es spielen: Anne Cathrin Buhtz, Katharina Schmidt, Julius Forster und Felix Axel Preißler


Bühne: Camilla Hägebarth


Kostüme: Johanna Hlawica


Musik: Markus Steinkellner


Dramaturgie: Benjamin Große



Eingeladen zum Heidelberger Stückemarkt 2020
Eingeladen zu den Autorentheatertagen 2020

Kluge, beschwingende, schön verspielt komische Inszenierung von Katrin Plötner. [...] Ein anregendes Spiel mit Körper und Geist, Künstlichkeit und Natur, Schöpfer und Geschöpf. [...] Sehr lustig.
Süddeutsche Zeitung

Gelungene gespenstische Zukunftsvision. [...] In fast jeden Moment der Inszenierung ist eine Dopplung eingeschrieben, eine zielführende Mehrdeutigkeit. [...] Der Abend fliegt mit einem Hauch Komik. [...] Eine fließende Metamorphose, die sich in dem klug komponierten und choreografierten Abend leitmotivisch in der Bewegungssprache abbildet. [...] Es entsteht ein eindrücklicher Theatermoment, und ein Gefühl der Beklemmung macht sich breit.
Leipziger Volkszeitung

Regisseurin Katrin Plötner übersetzt den Kampf von Clavadetschers Protagonistin auf der Bühne mit einfachsten Mitteln in eine faszinierende Körperlichkeit. [...] Atmosphärisch dicht auf die Bühne gebracht. [...] Gänsehaut.
Schweizer Buchjahr